Kategorien
Branding DIY - Do it Yourself Werbung

Ein besserer erster Eindruck? Masken selbst gestalten!

Geben wir ein Stück unserer Individualität auf, wenn wir die Hälfte unseres Gesichts mit Einwegmasken verdecken? Gibt es Alternativen zum OP-grün oder Weiss der Standard-Papierausführungen, die wir an jeder Ecke erhalten? Und was hat das Thema „Mund-Nase-Maske“ eigentlich in meinem Blog über digitalen Lifestyle zu suchen?

In diesem Wochen hat die zweite Covid-19 Welle Europa fest im Griff. Behördliche Auflagen für das Tragen von Masken oder Schutzschilde, die das gesamten Gesicht „einglasen“, werden stärker. Auch wenn wir unser Coaching-und Consulting-Business in letzter Zeit immer öfter über Online-Konferenzen erledigen – Zoom & Co. geht nicht für uns einkaufen, ins Restaurant oder gar zum ersten Date mit dem Flirt.

Als Mitgründer der Influencer Marketing Academy (IMA) habe ich ein natürliches berufliches Interesse an den Themenfeldern Schönheit, Stil, Körperpflege und Reisen. Auch wenn wir in unserer Akademie unterschiedlichste Business-Kunden fit machen, um soziale Medien und Influencer bestmöglich zu nutzen und damit natürlich nicht nur B2C-Themen rund um Aussehen und Wohlbefinden abdecken – was wir uns unsere Kunden in Posts, Stories, Videos und Livecasts abbilden, sollte möglichst authentisch sein. Diese Authentizität, und eigentlich ganz praktische „(Self-) Branding“-Möglichkeiten, die Masken bieten, haben mich zum Verfassen dieses Beitrags bewogen.

Standard-Einwegmasken, die uns und andere schützen sollen, verdecken fast die Hälfte unseres Gesichts. Damit werden wir erstmals in unserer Hemisphäre dazu gezwungen, unser Erscheinungsbild ein Stück weit an gesetzliche Vorgaben anzupassen. Masken werden Teil unserer Outfits und sagen anderen etwas über unseren Stil. Wie ändern Masken?

Der Einfluss von Masken auf die Wahrnehmung anderer

„Wenn das Auge nicht überzeugen kann, überredet auch der Mund nicht“ – an diesem Zitat von Franz Grillparzer scheint etwas dran zu sein. Wie das Redaktionsteam der Zeitschrift „Brigitte“ zusammenfasst, sind es sechs Kleinigkeiten, anhand derer andere über Dich urteilen, ohne Dich zu kennen. Der Kleidungsstil steht an erster Stelle, laut „Psychology Today“ vor allem die Farbwahl. Dann folgt auch schon der Blick. Cobus Marktforschung bestätigt in einer Studie, dass Augen die Eyecatcher sind. Händedruck, Körperhaltung und Stimme belegen die Ranglistenplätze drei bis fünf. Zuletzt wird der Mund von 22 Prozent der Befragten beachtet. Studien haben herausgefunden, dass ein Lächeln vor allem beim ersten Kennenlernen dazu führt, dass sich der Gegenüber „besser an uns erinnert und sich ein Stück weit mit uns verbunden fühlt“, so Brigitte.

Mit selbst gestalteten Masken die Pflicht zur Kür für den eigenen Style machen

Weil uns Masken vermutlich noch eine ganze Zeit lang begleiten, gibt es mehrere Aspekte, die für wieder verwertbare Ausführungen stehen: Ist die funktionale Qualität und die Hygiene sichergestellt, sind hochwertige Stoffmasken sicherlich nachhaltiger als Wegwerf-Exemplare. Der bei weitem wichtigste Aspekt ist allerdings, dass gestaltete Masken – aus Künstler-Kollektionen oder selbstgemacht – die eigene Persönlichkeit stärker unterstreichen. Weil jeder Masken benötigt, eignet sich die Anschaffung nicht nur für einen selbst, sondern auch für die Familie, für Freunde, Kollegen (Employer Branding!) und Kunden.

Die Möglichkeit, auf Masken individuelle Drucke aufzubringen, ist ein neuer Weg, modische Akzente im Gesicht zu setzen. Zudem eignen sich DIY-Masken zur Darstellung der (Eigen-) Marke z.B. für Social Media Personalities, Influencer oder „Personen des öffentlichen Lebens“. Als kleine Aufmerksamkeit für Kunden in Zeiten, in denen echte soziale Kontakte rar sind, sind Masken ein wirklich sinnvolles Geschenk und die Chance, einen neuen Weg in Marketing und Werbung zu gehen – und dabei die eigene Brand mit etwas Positivem, Nützlichen und Wegweisenden zu verbinden.

Wo gibt es individuelle Masken?

Wiederverwendbare Masken gibt es von großen Sport- und Lifestylelabels wie Adidas und Nike. Exklusivere Modemarken wie Yoshi Zen bieten Design Gesichtsmasken ab 89 Dollar an. Bei Profound findet sich eine Auswahl bunter Papiermasken und aufwändigerer Drucke auf waschbaren Stoffen.

In Europa zählt Vistaprint mit seinem Masken-Creator sicherlich zu den Vorreitern, wenn es um die schnelle und einfache Umsetzung eigener Kreationen geht. Neben der Auswahl aus Künstler-Kollektionen ist es hier möglich, eine eigene Grafik oder ein Foto hochzuladen. Selbst gestaltbare Masken gibt es für Erwachsene (in zwei Größen für 18 Euro) und für Kinder (14 Euro). Ein Teil der Erlöse fließt zurück an Kleinunternehmen. Die mit eigenen Motiven bedruckten Masken können bis zu 25mal bei 60° in der Maschine gewaschen und anschließen im Trockner auf einen erneuten Einsatz vorbereitet werden. Der Hersteller schreibt zum Produkt: „Die neuen IF-Masken sind mit einem integrierten Filter ausgestattet, sodass Sie sich um das Austauschen keine Gedanken mehr machen müssen. Mit dem Tragen einer selbst bedruckten Alltagsmaske können Sie unterwegs modisch und kreativ Achtsamkeit gegenüber Ihren Mitmenschen zeigen.“ Die individuellen, personalisierbaren Masken von Vistaprint hier online bestellen.

Ethischer Hinweis: Die Erstellung und Veröffentlichung dieses Artikels wird durch Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt. Trotzdem beeinflusst diese potenzielle Vergütung in keiner Form die redaktionelle Unabhängigkeit des Autors.